a dicke fette Tuba

Noch da Jahrhundertflut war i im Brunnenhof vo da Residenz in Minga bei an open air Konzert fia Tuba vom Andreas Martin Hofmair.
Klassik hom`s super g’spuit, Rock hom’s improvisiert. Vier Tuben und a Schlogzeig brumman ordntlich im Bauch – guat dass i davor nix gessn hob.

As Publikum war eher im gsetzen Alter. De drei Weis(s)en aus dem Morgenland war’n á dó.

De Kulisse war romantisch und schee – zumindest auf de Buidln.

In echt war’s á schee, aba saukoit.
Wobei, da Solist is anscheinend koa so a Weichei.

I hob danoch in da Pfälzer Weinstubn an Tä mit Zitrona trunga, só hot’s me g’frorn.
Näxts moi schaug i ma sowos in Italien ó, vielleicht hom dé ja an g’scheitn Somma.

Autor: blog@oberland-gschichtn.de

Mitlerweile bin i 60e und etz werd`s Zeit, dass i mi kimmert, dass ma a` moi sigt, wia`s bei uns a so is... I hoff, dass` Eich a bisl a Freid macht...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.