Bettl-Hochzeit in Waakircha Teil II

und scho geht’s wieda weida – de T-Leitung war eig’rost, des hot a bisl dauert…

De Honoratioren wern mi’m Auto g’fahrn

und siehe da, da Karrn varreckt – iatz miassn de Weiwa a no schiam

De Bettstod hintadrei, de wichtign Sachan kemma natierlich z’erst

de Gäst findn se ei

de wunderschene Braut á

olle suachan se eanan Plotz

und scho kummt de Vorgruppn – de Goasslschnoiza

“mit Stolz präsentiertn mia” … de trainiern a glei fia de Boarische Moastaschaft im Oanzlschnoizn am 1.März

iatz geht’s auf, mia hom a no ois wegramma miassn weil do is scho a Schmoiz dahinta

beinah wár a hi’gwen da Luftballon

de Musi fangt scho moi ó

und wennst schlecht härst, kriagst as frontal

Hurra! Do is’ des Brautpaar – de san ja oiwe no fröhlich

de Brautkinda mi’m Schleier hintnoch

iatz is da Schneid dahi’
“Papa nimm me wida mit”

“oiso geh hoit na weida”

“du Lump loss mei Madl in Rua”
und a so geht’s hin und her bis da Hochzeitsloda und da Standesbeamte de Lage wieda beruhign
der Beamte spricht dann á glei mahnende Worte bevor a de junga Leit vamählt
und a G’sazl üba de Liab hot er á no glei auf Lager

De Liab

de liab is de gräßte Gottheit
de Liab is de hächste Religion
ihra erbaute an Templ
scho da König Salomon.

Und da Himme is de Kuppé
dortn mit seim Firmament
und de Sonna is de Ampé
de im Heiligtume brennt.

Und de Vegal san de Levitn
de do singan im Chor
ihre scheenstn Juweliada
zum hächstn Gott empor.

Und de Fraun san de Priasta
und de Ehe is da Altar
und wir Manna san de Ochsn
de ma bringt zum Opfa dar.

(De Frau vom Standesbeamtn is übrings danem’ g’standtn – wer woass ob’s eam dahoam net no a G’satzl sogt?)

noch dera ganzn Aufregung braucht de Braut erst amoi an Schluck

iatz is a nó da Schleier darupft – ja Herrgott des geht ja scho guat ó

iatz werd endlich getraut

und olle san wieda vaeint

hoch lebe des Brautpaar!
Ja, hoit do feit doch no wos…

ja da Brautkuss, den woi ma á no seng

mei, des is zum Woana schee
ja is des a schens Brautpaar

den göttlichen Segen aufm Misthaufn kriangs natierlich á no

olle Leit g’frein se und a jeda suacht se wos zum Essn

und zum Tringa
Olle unterhoitn se üba de scheene Hochzeit

de zwoa do áa
“komisch bei meine Eltern war’n net so vui leit, des war a net so lustig und bunt?”
“Bei meine á net, woaßt wos,
I mog á amoi aufm Misthaufn heiratn”, “ja, I áa”

und a so lebt de Tradition imma weida – schee is’

Autor: blog@oberland-gschichtn.de

Mitlerweile bin i 60e und etz werd`s Zeit, dass i mi kimmert, dass ma a` moi sigt, wia`s bei uns a so is... I hoff, dass` Eich a bisl a Freid macht...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.