Lange Nacht Münchner Museen Teil II

und weida geht’s in oans von unsre Lieblings-Museen:
“Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke”

Des san olles Nachbildungen von de Originale, san aber net weniger beeindrucknd

Des Museum selber hot’s im Dritten Reich a` net einfach g’habt weil des war ja fia de Nazis ois “entartete Kunst”

des is a sehr gmiatlichs Museum, olle Klassiker san wuid duchanand

sie stelln a andere Sachan her, wia z.B.
den Brustpanzer vom Augustus

oder Wandreliefs

ma konn a´ bei so am Kurs mitmacha, do lernt ma wia ma mit’m Gips umgeht – in da Nacht der Museen hob i do leider de Zeit net g’habt aber jetzt na im Winter wer’ i do moi mitmacha…

De Werke von de Künstler von do wern ja in de ganze Welt vaschickt – i hob’s nett g’fundtn wia de ei’packt wern…

sein Hintern hom’s eam scho schee boliert –
Auweh, de Bemerkung vo mir hot er jetz unanständig g’funtn

… oiso i sog etz nix mehr

… und der junge Octavian is echt traurig, dass er umziang muass,

Ja, bei uns scho…

Des is jetzt wirklich bloss a kloaner Überblick wos de ois macha, vielleicht hobt’s doch a moi Zeit dass’ neigeht’s, des macht echt Spass!

Rolligang

Am Mittwoch war i wieder auf am Konzert von der Rolligang in der Pfennigparade in München

de san einfach wunderbar!

Ois Kind war i friara oft während de großn Ferien in Rottenbuch in am Kinderheim vo de Don Bosco Schwestern.
Do warn ca. 30% vo uns Kinder mit olle möglichn körperlichn und geistign Behinderungen.
Jeda von uns hot oans von de behindertn Kinder während de ganzn Ferien mitbetreut.
Fia uns koa Problem, de hom a´ net “Behinderte” g’hoaßn, sondern Max, Anni oder Robert usw…
Mia war’n (mit de Schwestern) quasi mitverantwortlich fia de und fia mi war des ganz wichtig, dass de mit uns mitmacha hom kenna und a’ eanan Spass g’habt hom.
Des war’n oiwe lustige Ferien mit Boi-spuin, Hüttnbaun im Woid, Lagerfeier, Musi usw.., i bin do gern dort g’wesn.

A “Inklusion” hot’s domois net gebn, de hot’s a` net braucht.
I hob ma do ois Kind a` koane Gedankn drüber g’macht, weil de war’n hoit einfach bei uns dabei.

In de Jahr danoch hot de Regierung beschlossn, dass de etz “Behinderte” hoassn und in spezielle Schuln b’sonders behandlt wern miassn – des war der gräßte Mist!

In anderne Länder hot’s bis heit a` so a Separierung net gebn.

Jetzt vasuacht ma de Fehler wieder guat z’macha mit “Inklusion” – des werd woi dauern bis ois normal werd,
aber jeder konn do mithelfn:

De Rolligang is a tolle Gruppn von behinderte junge Musiker.
De singan in Kirchen, auf Veranstaltungen im In- und Ausland und a` bei private Festln.

Im Internet auf YouTube braucht’s im Suchfeld obn blos “Rolligang” ei’gem, do san vui Liada und Auftritte drin.

S’Geld is natierlich knapp, meistens kriangs fia de Auftritte net amoi a Abendessn.

I bin do scho lang Mitglied und dat me g’frein wenn’s Andre a`wern,

do is de Internetadress
www.rolligang.de/förderverein/

des is net deier und es macht wirklich a Freid wenn ma sicht wia se de junger Leit weida entwickln kenna.

Da Förderverein gfreit se wirkle fia Jedn der mitmacht! – und i a`

Mit der langen Nacht der Museen geht’s boid wieda weida….

Lange Nacht Münchner Museen – Teil I

Und Auf Geht’s
ois Erst’s samma zum Königsplotz in de “Staatlichen Antikensammlungen”
oane da weltweit bedeitndstn Sammlunga griachischn, etruskischn und römischn Kloakunst vom 3. Jahrtausnd vor Chr. bis ca. 400 noch Chr.

Affn gibt’s überoi – oiso fang ma mit dene o´
de Fratzn da Gorgo Medusa – den Della hom’s domois an d’Wand hi’ghängt – (Lydos ca. 560 vor Chr.)

Raue Sittn homs a´darg’stellt:

“Sinis, der Fichtenbeuger” – des härt se gar net so schlimm o´…

Der Sinis war a Wegelagerer, der hot Wanderer an zwoa niederbogne Fichten bundn, damit’s beim hochschnelln vo de Fichtnäst in da Mittn ausanander g’rissn wern – a ganz a Netta war des.
Aber Theseus, a Held aus da griechischn Mythologie, hot na sei’m Treibn auf de gleiche Art an Garaus g’macht – Recht so!


Trinkschale 540 vor Chr., von Exekias signiert

Dionysos, Gott der Rebe, lagert mit am großn Trinkhorn auf am Schiff umgebn vom weinrotn Meer und drumrum Delphine.

Das Rätsl der Sphinx (Ödipus hot’s g’wußt):

“Was geht am Morgen auf vier, am Mittag auf zwei und am Abend auf drei Beinen?” – Der Mensch
Naa – net des wos’ ihr moants – der Mensch im Laufe seines Lebens!

“Lehrer tot – Schule aus” na ja, logisch warn’s ja scho…

Da junge Herakles daschlogt vor de Andern sein’ Musiklehrer weil der ungerecht zu eam war – do hom’s de Lehrer heit scho scheena, oder…

De “Penthesileia-Schale” (460 vor Chr.)

Vor Troja bringt der Achill de Amazonenkönigin Penthesileia um. Im Moment des Todesstoßes sigt er, wia unglaublich schee de is und reit sei Tat sofort – na ja, g’nutzt hot ihra des aba a’ nix

“Klazomenische Sarkophage”

de hom wunderbare Ornamente und Verzierungen, de Erklärung dazua is auf dem nächstn Buidl

und etz kummt no mei Liebling – “Discobol”

Des is a kloanane Kopie vom Original des Athenischn Buidhauers Myron (400 vor Chr.), aber dafier mit an feinan Gsicht (um 200 n. Chr.)

Grod vo dem hob i koa scheenas Buidl macha kenna weil so vui Leit drumrum war’n – schod!

I hoff, es macht eich Spass,
Teil II kummt moing oder übermoing…

50 Johr Rösser in Rottach und Egern

Z’erst samma amoi ewig im Stau g’stantn wega dera Baustell vom Zeislboch – zum zwoatn Zehnspänna war ma na endlich do aber de Goasslschnoiza hom ma leida vapasst.

danoch glei a großer Spielmannszug – de übn fia d’Wiesn

de Pferdln vo da Brauerei Aying san a immer a toller Anblick

“hoass is’ do hängt da glei d’Zunga raus”

“ja, i kannt a’ an Schluck Bier vatrong”

d’Schaftlacher und d’Waakirchna Feierwehr is natierle a dabei

wenn’s net so wuid schauklt, spauit a a`moi

und oiwe dazwischen de Warterei – de Pferdln meng des a net

Hia, iatz geht’s wieda aufwärts

“wo bleibst etz wieda? Oiwe des Gleiche mit dir …”

und do is da nächste Zehnspänna – kloa aba blau ? ähm – stark moane natierle

grod a so wia d’ “Patrona Bavaria mitm Hofstaat”

dazwischn hom ma oiwe wieda E-Mountainbiker, i vasteh net dass de Deppn oiwe in a Vaanstaltung mittennei fahrn miassn?

D’Österreicher san a`traditionsbewusst und Alpnlandler – de g’härn dazua

hi g’schissn? Nein auf koan Foi’

“i bin ja net so, i lass eana wos do damits a bisl wos vo mir hom – des kossat im Kiwe an Haufn Geld”

des is mei Lieblingsschirm – des schaut einfach zu nett aus


“de lossn se bei dera Hitz einfach vo uns schleppn – faule Bagage”

und de nächstn prächtign Bauereirösser

ja mir g’langt eingle oa Zugkraft

aus und gor is’, schod is’ dass wohr is

es warn fui Leit aber olle war’n fröhlich drauf weil ma olle net g’wußt hom dass in 2 Stund a riesn Gwitter gem werd – basst scho

Festzug Oberlandler Gaufest 2019

Es is scho wos b’sonders gebotn bei da Festwoch
100 Johr Trachtnverein Waakirchen Hauserdörfl!

Vom Musikantentreffen zum Tanzlmusitreffn, dann zum Gauheimatabend und iatz zum Oberlandler Gaufest.

Mia san ei’glon gwesen bei de Rosserer, da Kasper hot mit da Ziachmuse aufg’spuit Olle hom se g’freit und i hob fotografiert – 320 Buidln – 30e hob i ausg’suacht
und de lod i etz nochanander aufn Blog – Vui Spass beim o’schaung

des geht scho no weida …

de nachstn san in Arbat

de nachstn gibt’s späda …

da Faschingsboi bei de Schützn

Vo de Hexen bis zum Koch,
olle war’n wieda dabei beim Fasching vo de Schützn und bei uns geht ja sowieso a Jeda “maschkera”.

De Bar und de Kich hom ma inspiziert, etz konns losgeh…

Mia hom a ganz a zierliche Bauchtänzerin do´ g’habt, aba mei liaba de hot a Kondition und a Ausdauer g’habt

do hom sogar de Profis von da Garde g’staunt

a richtiga kloana Wirblwind is de´

Und dann hom ma uns üba de Prinzessin Sophie und den Prinz Christian und eana Prinzengarde g’freit

do is wos gebotn, wenn de olle auf amoi de Formationen danzn

i hob ma a´ a bormoi denkt, hoffntlich hoit der Bo´n des aus!

Orden fia d’Ute und Anderne hot’s a´ no ge´m

aber de hom se Olle net zum Publikum umdraht, oiso hob i a´ koa Ehrenfoto macha kenna

grod no, dass de Deckn hoch gnua war…

und just wia ma wieda gmiatlich sitzn, springt de nächste aufn Disch auffe und danzt olle Glasl owe…

De Deckn hot g’hoitn und iatz san mia wieda dro´

schee war’s, mia gfrein uns Olle scho wieda auf nächsts Johr

ois Kind hob i de echt meng

De kenn i scho seit’m Kindagartn – de Schäffler.

Da Schäfflertanz is angeble 1517 am Ende von a na Pestepidemie in Minga des erste moi aufgführt worn, damit se de Leit wieda auf d’Strass naus traun. So ganz stimmt des mit da Pest woi net, aba ebbas werd scho g’wen sei.

De Schäfflergselln hom Musi g’macht und dazua bestimmte Figurn danzt. Es gibt a´no Fasslschloger, Reifnschwinga und de Kasperl.
De Kasperl hom uns ois Kinda a´ am meistn Spass g’macht, de hom nämle de Leit und de Kinda mit Ruaß schwarz o’gmoin ohne dass de des glei g’merkt hom.
Weil’s den Schäfflertanz blos olle 7 Johr gibt, is’ a seltens Spektakl und wenn i Zeit hob schaug i zua – so wia heit in da Grundschui in Minga wo mei Freindin arbat.

Auf de Kaperl bass i aba desmoi auf, sunst schaug i wieda recht aus – und den Ruaß bringst ja a´ net glei wieda owa.

De Kinda (6 bis 9 Johr oid) hom a bisl wos vazäit kriagt und dann hom ma’s a´ scho o’rucka g’härt…

olle singan mit
“Aber heit is koit, aber heit is koit, heit is sakramentisch koit …”
… und wahr war’s a´ no´

Ja, und dann san de Kasperl umananda g’wuslt und i hob bloß no g’staunt!
De Weibaleit hom a rot’s Herzl aufgmoin kriagt und de Kinda Punkte.
Und danoch san dann Guttis durch de Gegend g’schmissn worn.
Na ja, oiso so richtig traditionell war des etz net, aba wahrscheinle hom de in da Stodt drin a´ koan echtn Ruaß mehr – schod -.

Und wenn etz des Oana jedn Dog o’schaung wui, um 11e am Rathaus in Minga treffen se olle Nationalitäten, schaung zua und macha Selfies.

der komplette Veranstaltungskalender und Buidln san do drin

https://www.ganz-muenchen.de/tourist/brauchtum/schaefflertanz/2019/auftakt_marienplatz.html